27.07.2020
Resolution „Organspende in die Schulen“ war erfolgreich!

Lehrpläne an bayerischen Schulen werden angepasst

Die Resolution „Organspende in die Schulen“ des „Bündnis Organspende Bayern“ (www.buendnis-organ-spende.bayern.de) war erfolgreich. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) teilte mit, dass das Thema Organspende sowohl im aktuell gültigen Lehrplan als auch im neuen, aufwachsenden LehrplanPLUS der Mittel- und Realschule sowie des Gymnasiums verankert wird. Um die Lehrkräfte bei der Behandlung der Themen Organspende und Transplantation im Unterricht zu unterstützen, erarbeitet das StMUK derzeit mit namhaften Fachvertretern eine Handreichung.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Herr Prof. (Univ. Lima) Dr. Bauer MdL, ist Mitglied im Bündnis und hatte die Resolution am 20.05.2020 persönlich an Herrn Staatsminister Prof. Dr. Piazolo MdL übermittelt. Nur wenn bereits Schülerinnen und Schüler sich mit Fragen der Organspende und Transplantation auseinandersetzen, sieht der Beauftrage eine echte Chance, die Spenderzahlen in Bayern weiter zu verbessern.

„Es ist ein großer Erfolg, dass von nun an die Themen Organspende und Transplantation in die bayerischen Lehrpläne von Mittel- und Realschulen sowie Gymnasien aufgenommen werden. Ich danke daher dem Bayerischen Kultusminister ausdrücklich für diese wichtige Entscheidung! Damit übernehmen die bayerischen Schulen in der Tat einen gewichtigen Beitrag für dieses gesamtgesellschaftliche Thema,“ betont Dr. Bauer. Eine Behandlung im Unterricht soll in den Fächern katholische und evangelische Religionslehre, Ethik und Biologie erfolgen.

„Aus Befragungen unter Schülerinnen und Schülern weiß man, dass fehlende Information der Hauptgrund für die Ablehnung zur Organspendebereitschaft ist. Insofern ist die Intensivierung der Aufklärung im Schulalter der entscheidende Schritt, um die aktuelle Situation zu verbessern“, erklärt der Patientenbeauftragte. „Es ist sinnvoll und richtig, sich bereits als Schülerin oder Schüler mit dem Thema auseinanderzusetzen. Nur frühzeitige Aufklärungsarbeit kann Ängste abbauen oder sie erst gar nicht entstehen lassen. Zusätzlich kann die Auseinandersetzung in der Schule eine Multiplikatorwirkung in den Familien der jungen Menschen haben.“

Das 2016 in München gegründete Bündnis Organspende Bayern, ist ein gesamtgesellschaftlicher Zusammenschluss von über 60 Institutionen aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft, dem auch der Patien-ten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung angehört. Hauptziel des Zusammenschlusses ist es, eine Kultur der Organspende in Bayern zu erreichen. In Deutschland warten rund 10.000 Menschen auf ein Spenderorgan, in Bayern sind es rund 1.500. Leider versterben noch jeden Tag Menschen, weil kein geeignetes Spenderorgan zur Verfügung steht. Erst am 16.01.2020 hat der Deutsche Bundestag die Widerspruchsregelung abgelehnt und dafür die erweiterte Zustimmungslösung angenommen. Auch aus diesem Grund ist es besonders wichtig, die Bereitschaft in allen Altersgruppen zu einer Organspende zu erhöhen.

Archiv