23.02.2022
Impfberatung für sozial benachteiligte Menschen ausbauen...

Dringlichkeitsantrag: FREIE WÄHLER-Fraktion will passgenaue Impfkampagne in leicht verständlicher Sprache

München. Die Impfung gegen COVID-19 ist ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Das ist die Auffassung der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, die sich in einem Dringlichkeitsantrag zum heutigen Plenum für eine passgenaue Impfkampagne in leicht verständlicher Sprache einsetzt. „Informationen zu Impfangeboten und Schutzwirkungen müssen für alle Menschen in Bayern gleichermaßen erreichbar sein. Daher ist es unsere Pflicht, jedem ein inhaltlich verständliches Impfangebot anzubieten“, erklärt die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Susann Enders. 

Die bisher erzielte Quote unter Menschen mit Migrationshintergrund sei mit nur 84 Prozent deutlich niedriger ausgefallen als bei einer Vergleichsgruppe mit 94 Prozent, so Enders weiter. „Das belegt die Covimo-Studie des Robert-Koch-Instituts und zeigt damit eine erhebliche Diskrepanz. Um auszuschließen, dass die Ursache für die geringere Impfquote in manchen Bevölkerungsteilen auf Uninformiertheit durch Sprachbarrieren basiert, gilt es nun zielgerichtete Angebote auf den Weg zu bringen. „Ein sinnvoller erster Schritt ist, Information und Beratung zur Impfung in der jeweiligen Muttersprache anzubieten“, sagt Enders. Die Impfbereitschaft sei den Studienergebnissen zufolge vorhanden und darauf müsse nun weiter aufgebaut werden – beispielsweise mit mobilen Impf- und Informationsteams.

Der Fokus solle jedoch nicht nur auf Menschen mit Einwanderungshintergrund liegen, sondern auch auf Mitbürger in sozial benachteiligten Gebieten und Stadtteilen. „Um die Menschen dort wirksam zu erreichen, braucht es künftig eine Beratung in leicht verständlicher Sprache, um damit auch Gesundheitsarmut entgegenzuwirken“, ergänzt Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung sowie pflegepolitischer Fraktionssprecher. „Denn nach wie vor gibt es einen Zusammenhang zwischen sozialem Status und Lebenserwartung. Dem möchten wir FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag nachdrücklich entgegenwirken – nicht nur, aber gerade auch im Kampf gegen das Coronavirus.“

Den erwähnten Antrag finden Sie HIER

(Foto: FW-Fraktion)

Archiv