30.06.2022
FW-Fraktion lehnt Schaffung eines Nationalparks Steigerwald ab...

MdL Dr. Bauer: Wald durch Nutzung erhalten – Trittsteinkonzept umsetzen

Sachsen bei Ansbach / München. Die FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag lehnen die Einrichtung eines Nationalparks Steigerwald in Bayern weiter aus guten Gründen ab. „Im Steigerwald hat die Debatte um die Schaffung eines Nationalparks in den vergangenen Jahren zu teils massivem Streit geführt und die Bevölkerung bis in Vereine und Familien hinein gespalten“, erklärt Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Abgeordneter aus Sachsen b.Ansbach zu einer diesbezüglich an ihn gerichteten Anfrage des Nationalparkbündnisses Steigerwald.

„Deshalb haben wir FREIE WÄHLER im Landtag bereits als Oppositionsfraktion die Auffassung vertreten, dass ein solcher Nationalpark von unten gewollt und akzeptiert sein muss – doch genau das Gegenteil sehen wir derzeit. Zentraler Punkt muss sein, dass bestehende Schutzgebiete erhalten bleiben und hier eine multifunktionale und naturnahe Forstwirtschaft ermöglicht wird, um das volle Potenzial der Wälder für Klimaschutz und Biodiversität zu nutzen“, so Dr. Bauer.

„Im Koalitionsvertrag wurde 2018 auf Betreiben der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion festgeschrieben, dass die Staatsregierung in dieser Legislaturperiode keinen Nationalpark Steigerwald realisiert – aus guten Gründen: Wir wollen das CO2-Bindungspotential unserer Wälder weiterhin optimal nutzen, was durch eine nachhaltige Bewirtschaftung der bayerischen Wälder gewährleistet wird. Zudem bieten sie die Lebensgrundlage für unsere örtlichen Waldbauern, die diese Forste seit Jahrhunderten gewissenhaft bewirtschaften und pflegen. Daran würde sie die Einrichtung eines Nationalparks Steigerwald jedoch massiv hindern.“

Dr. Bauer verweist auch auf die Folgen des Kriegs in der Ukraine und daraus resultierende Energieprobleme: „Als Baustoff- und Energieträger wird der Wald in naher Zukunft noch wichtiger werden – deshalb darf seine Bewirtschaftung gerade jetzt nicht unnötig eingeschränkt werden. Ganz im Gegenteil, wir müssen die Bedeutung des Forstes stärken. In Zeiten des Klimawandels ist es oberstes Gebot, die Resilienz unserer Natur besonders zu erhöhen. Wiederaufforstung und klimagerechter Umbau des Waldes steht für die FREIEN WÄHLER mit an erster Stelle. Ziele, die wir gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern vor Ort weiter vorantreiben und eben nicht von oben nach unten bestimmen.“

(Foto: FW-Landtagsfraktion)

 

Archiv