04.03.2021
Bayerischer Landtag gedenkt der Corona-Verstorbenen in Bayern...

Betroffene Familienmitglieder können Ihrer Trauer Ausdruck verleihen


Sachsen b.A. / München. Die Mitglieder des Bayerischen Landtags und die Bayerische Staatsregierung werden am Dienstag, 23. März 2021 um 14.00 Uhr im Plenarsaal des Landtags in einem Trauerakt derer gedenken, die im Zusammenhang mit Corona verstorben sind. Neben Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL wird auch die Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates und ehemalige Regionalbischöfin, Susanne Breit-Keßler, bei dem Gedenken sprechen. Dies teilte der Landtagsabgeordnete Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer aus Sachsen b. Ansbach heute mit.


Den Verstorbenen ein Gesicht geben
Viele Familien und Freunde konnten auf Grund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie oft nur in sehr kleinem Rahmen Abschied von ihren Lieben nehmen. Der Gedenkakt soll deshalb insbesondere auch Betroffenen Raum bieten, ihrer Trauer um verlorene Familienmitglieder Ausdruck zu verleihen. Angehörigen soll deshalb die Möglichkeit gegeben werden, den Bayerischen Landtag bis zum 18. März über den Tod ihrer Familienmitglieder zu informieren, damit während des Trauerakts anhand von Bildern oder kurzen Botschaften der Verstorbenen gedacht werden kann. So soll den Verstorbenen, die hinter den täglich veröffentlichten Zahlen stehen, ein Gesicht gegeben werden. Dazu finden Sie ► hier Informationen und das entsprechende Formular. Die Bilder und Texte sollen dann im Verlauf des Trauerakts in würdiger Form und stellvertretend für alle Corona-Verstorbenen in ganz Bayern öffentlich gezeigt werden.


MdL Dr. Peter Bauer hierzu: “Die Corona-Pandemie ist die schwerste Krise für unser Land seit dem Zweiten Weltkrieg. In Bayern sind mittlerweile über 12.000 Menschen mit oder am Coronavirus verstorben. Aufgrund der im Sinne des Gemeinwohls notwendigen Beschränkungen konnten viele Familienangehörige und Freunde die Verstorbenen weder auf deren letztem Weg begleiten noch Abschied nehmen. Ein Gedenkakt im Bayerischen Landtag ist zwar niemals ein Ersatz hierfür, aber er soll helfen den Schmerz der Trauernden und Hinterbliebenen zu lindern und unser Mitgefühl mit ihnen auszudrücken.“

Landtagspräsidentin Ilse Aigner: „Seit nunmehr einem Jahr leiden die Menschen weltweit unter der Corona-Pandemie, seither kämpfen wir gemeinsam gegen die dramatischen Folgen, die das Virus verursacht. Neben den enormen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen trifft uns am schmerzlichsten die hohe Anzahl derer, die in Zusammenhang mit Corona verstorben sind. Der Trauerakt soll ein sichtbares Zeichen der Anteilnahme und Solidarität sein. Wir wollen gemeinsam innehalten, den Menschen, die hinter den täglich veröffentlichten Zahlen stehen, ein Gesicht geben und unserem Mitgefühl Ausdruck verleihen.“


Für den 23. März 2021 wird für den gesamten Freistaat Trauerbeflaggung angeordnet sein. Zudem soll an diesem Tag um 14.30 Uhr mit einer landesweiten Schweigeminute der Opfer gedacht werden.


Hinweis:
Bei Fragen stehen die Mitarbeiterinnen im Protokoll des Bayerischen Landtags zur Verfügung unter Tel. 089/4126-2722 oder per Mail an protokoll@bayern.landtag.de.

(Foto: FW Landtagsfraktion)

Archiv