Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern schaffen – Franken nicht weiter benachteiligen!

Als einzige Fraktion im Bayerischen Landtag haben die FREIEN WÄHLER einen Frankensprecher.IMG_2208 Ich setze mich in diesem Amt intensiv für die Zukunft Frankens ein. Der Bevölkerungsschwund in einigen Regionen Frankens muss gestoppt und die Infrastruktur erneuert und weiter ausgebaut werden. Wissenschaft, Kunst und Kultur haben in Franken bereits einen hohen Stellenwert und liegen mir besonders am Herzen. Ich setze mich dafür ein, dass die Gelder in Bayern gleichmäßig verteilt werden und Franken nicht weiter benachteiligt wird.

Ein wichtiger Schritt wäre die gezielte Förderung wichtiger Infrastrukturprojekte, wie z.B. das Frachtumschlagszentrum Franken an der Schnittstelle von A6 und A7 oder der kreuzungsfreie Ausbau des Frankenschnellwegs mit einem Investitionsvolumen von 340 Millionen Euro. Weitere notwendige Investitionen, um die Wettbewerbsfähigkeit Frankens zu steigern, sind beispielsweise der durchgehende 6-streifige Ausbau der A6 von Nürnberg bis nach Baden-Württemberg oder die Stärkung der Hochschulen und Universitäten in Nordbayern. Durch die Ansiedlung von weiteren Max-Planck-Instituten in Franken und die Gründung eines Helmholz-Instituts in Nordbayern könnte die fränkische Region als Wissenschaftsstandort attraktiver für junge Menschen gemacht werden und der Bevölkerungsrückgang gebremst werden.

Besonders am Herzen liegt mir die Stärkung des Flughafens Nürnberg, der bei weitem nicht ausgelastet ist und immer noch rote Zahlen schreibt. Der Freistaat Bayern ist Miteigentümer der beiden Flughäfen Nürnberg und München. Es ist nicht nachvollziehbar, dass der Münchener Flughafen an seine Kapazitätsgrenzen stößt und von der Regierung weiter gegen den Willen der Bevölkerung vergrößert werden soll, während der Flughafen Nürnberg verkümmert , obwohl dort genügend Kapazitäten frei wären. Ich fordere daher ein Kooperationsmodell der Flughäfen Nürnberg und München, eine engere Zusammenarbeit und für den Flugverkehr zu schaffende Anreize der Regierung, damit die von der CSU geforderte 3. Startbahn in München nicht gebaut werden muss. „Der Flughafen Nürnberg muss wieder positiv in die Zukunft schauen können!“

Zudem sollten der umfassende Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs in der Metropolregion Nürnberg sowie in Würzburg/Aschaffenburg, insbesondere die S- und U-Bahnstrecken, die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecken Nürnberg-Tschechische Grenze und Regensburg-Hof auf der Tagesordnung der Staatsregierung stehen – Franken muss endlich stärker berücksichtigt werden!