“Die Zukunft der Geburtshilfestation Dinkelsbühl spitzt sich dramatisch zu!“

“Die Zukunft der Geburtshilfestation Dinkelsbühl spitzt sich dramatisch zu!“

MdL Dr. Peter Bauer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Frankensprecher der FREIEN WÄHLER: „So kann es nicht mehr weitergehen!“

Sachsen b.Ansbach (wg): Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen wird ab kommenden Freitag in der Klinik in Dinkelsbühl die Geburtshilfeabteilung für weitere zehn Tage geschlossen. Dies teilte der Klinikverbund ANregiomed mit und gibt als Grund erneut „Personalmangel“ an.

Dr. Bauer ist entsetzt, denn diese erneute Schließung lässt Schlimmes befürchten: „So kann es definitiv nicht weitergehen! Bereits mehrfach habe ich öffentlich darauf hingewiesen, dass die Personalsituation „auf Kante genäht sei“ und mit weiteren Engpässen in der Zukunft zu rechnen ist. Und genau das tritt jetzt wieder ein!“

Ab 22. Juni können für fast zwei Wochen „nur“ bisher bereits vereinbarte Kaiserschnitte durchgeführt werden. Schwangere, bei denen die Wehen einsetzen, können aufgrund fehlendem Personal vor Ort nicht betreut werden und müssen in andere, weit entfernte Kliniken ausweichen.

Dr. Bauer weiter: „Dem Bürger muss endlich reiner Wein eingeschenkt werden! Es muss offen, ehrlich und konstruktiv über die Gesamtsituation des Klinikverbundes Ansbach gesprochen werden! An Stelle dessen wird die Geburtshilfestation DKB scheibchenweise demontiert! Der Bürger verliert dadurch jedes Vertrauen in die Zukunft der Geburtshilfe am Standort.

Wir brauchen dringend eine Grundsatzentscheidung zur Stärkung und zum Erhalt der Kliniken in Westmittelfranken. Der Landkreis Ansbach alleine kann diese Herkulesaufgabe nicht stemmen. Deshalb fordere ich die Bayerische Staatsregierung und die sie tragende CSU-Mehrheitsfraktion zum wiederholten Male auf, sich moderierend in die Gespräche einzubringen und finanzielle Hilfe zu leisten.“