MdL Dr. Bauer ist empört: Frauenhäuser in Mittelfranken platzen aus allen Nähten

MdL Dr. Bauer ist empört: Frauenhäuser in Mittelfranken platzen aus allen Nähten

Doppelt so viele Plätze werden benötigt – Anzahl häuslicher Gewalt steigt

Sachsen b.Ansbach (mm) – Der Landtagsabgeordnete Dr. Peter Bauer aus Sachsen bei Ansbach ist über die Antwort der Bayerischen Staatsregierung auf eine Schriftliche Anfrage, ob die Kapazität zur Unterbringung der hilfesuchenden Frauen und Kinder ausreicht in den mittelfränkischen Frauenhäuser ausreicht, entsetzt und empört.

Aus der Antwort der Bayerischen Staatsregierung geht hervor, dass mindestens so viele Frauen von Frauenhäusern aus Kapazitätsgründen abgewiesen werden müssen, wie in den Frauenhäusern aufgenommen werden können!

„Die Plätze in den mittelfränkischen Frauenhäusern reichen nicht hinten und nicht vorne. Die Frauenhäuser platzen aus allen Nähten. Deshalb muss die Anzahl der Plätze für Frauen und Kinder schnellstmöglich verdoppelt werden“, fordert Dr. Bauer. „Es ist unverantwortlich wie die Staatsregierung dieses Problem ignoriert. Auch in der Regierungserklärung des neuen Ministerpräsidenten Söder findet sich dazu kein Wort! Dies ist eine Bankrotterklärung!

In Mittelfranken gibt es insgesamt fünf Frauenhäuser. Die Frauenhäuser in Ansbach, Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach stellen insgesamt 57 Plätze für Frauen und 67 Plätze für Kinder zur Verfügung. Die Zahlen für das Jahr 2017 liegen der Bayerischen Staatsregierung immer noch nicht vor. Das ist eine Schande und gegenüber den betroffenen Frauen und ihren Kindern nicht zu verantworten.

Die Anzeigen wegen häuslicher Gewalten an Frauen sind im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich angestiegen. Während es im Jahr 2012 insgesamt 2.103 geschädigte Frauen gab, gingen im letzten Jahr 2.627 Anzeigen wegen häuslicher Gewalt an Frauen bei der mittelfränkischen Polizei ein. Besonders bedenklich und erschreckend sind die Zahlen für Ansbach. Waren es im Jahre 2012 noch 62 Anzeigen von Frauen wegen häuslicher Gewalt, stiegen diese Anzeigen auf 163 im Jahre 2017 an. Eine Steigerung um fast 200%! Das ist nicht akzeptabel und ich vermisse eine konkrete Strategie der Staatsregierung gegen häusliche Gewalt.

Ich fordere die Staatsregierung auf, umgehend Maßnahmen zu ergreifen, um die häusliche Gewalt endlich einzudämmen. Frauen und Kinder dürfen hier nicht alleine gelassen werden!