Hausärzte in Westmittelfranken müssen immer mehr Patienten versorgen

Hausärzte in Westmittelfranken müssen immer mehr Patienten versorgen

Bauer: „Hausärzte sind an der absoluten Belastungsgrenze angelangt!“

Sachsen b.Ansbach (mm) – Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Frankensprecher der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag Dr. Peter Bauer aus Sachsen bei Ansbach kritisiert, dass die Hausärzte im unterversorgten Gebiet Westmittelfranken immer mehr Patienten versorgen müssen.

„Es ist höchste Zeit, auf das zunehmende Hausärztesterben in Bayern zu reagieren“, fordert Dr. Bauer.

In den letzten Jahren wurde die Situation schön geredet. So ist im Jahr 2013 die Patientenzahl pro Arzt von 1400 auf 1670 angestiegen. Die Landärzte sind an der absoluten Belastungsgrenze angelangt und werden von der Bürokratie erdrückt.

„Wir brauchen attraktivere Rahmenbedingungen für die Hausärzte mit weniger Bürokratie, zusätzlichen Lehrstühlen für Allgemeinmedizin zur Ausbildung für Hausärzte und eine Änderung des Zulassungsverfahrens, in der nicht nur die Note, sondern auch andere Kriterien wie Praktiken oder ein soziales Jahr für den Numerus-Clausus des Medizinstudiums von Bedeutung sind“, fordert Dr. Bauer abschließend.