Bauer: Wir brauchen eine echte Pflegekammer

Bauer: Wir brauchen eine echte Pflegekammer

FREIE WÄHLER kritisieren: Gründungskonferenz für eine Pflegeinteressenvertretung fand ohne Bayerischen Landespflegerat statt

München. An der ersten Gründungskonferenz für eine Pflegeinteressenvertretung, wie sie Gesundheitsministerin Huml plant, hat der Bayerische Landespflegerat nicht teilgenommen – unter Protest. „Das spricht Bände“, so der pflegepolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer. Denn dieser vertrete immerhin 15 Mitgliedsverbände aus der Profession Pflege. „Es ist ein deutliches Signal, wenn die Pflege selbst die Gründungskonferenz boykottiert“, sagt Bauer.

Nach Vorstellungen des Gesundheitsministeriums seien in der Pflegeinteressenvertretung eben nicht ausschließlich die Pflegekräfte vertreten, sondern vor allem die Verbände der Einrichtungsträger, kritisiert Bauer. Das aber widerspreche den Zusagen der Ministerin. „Ein Gremium, das nicht ausschließlich aus Vertretern der Pflegekräfte besteht, ist nicht geeignet, die Interessen der Pflegekräfte effektiv wahrzunehmen. Man traut der Pflege offenkundig keine echte Selbstverwaltung zu“, prangert Bauer an. Damit einem zukünftigen Pflegefachkräftemangel wirksam begegnet werden könne, sei eine Pflegekammer jedoch ein unerlässlicher und wichtiger Baustein, stellt Bauer abschließend fest.