Bauer: Spaenle muss überwältigenden Zuspruch für das neunjährige Gymnasium akzeptieren

Bauer: Spaenle muss überwältigenden Zuspruch für das neunjährige Gymnasium akzeptieren

FREIE WÄHLER zum Ansturm aufs G9: Alle Anmeldungen berücksichtigen – wer G9 will, muss es wählen dürfen

Sachsen bei Ansbach (pr). Die FREIEN WÄHLER haben die Staatsregierung mit einem Dringlichkeitsantrag im Bayerischen Landtag aufgefordert zu gewährleisten, dass alle Schülerinnen und Schüler, die sich für ein neunjähriges Gymnasium entscheiden, auch einen Platz bekommen. Das Interesse am G9 ist aktuell derart groß, dass Schüler kaum noch das G8 wählen – wenn sie überhaupt die Wahlmöglichkeit haben, denn aus unerfindlichen Gründen wurden die Modellschulen unregelmäßig über Bayern hinweg verteilt – Stadt und Landkreis Ansbach gingen leer aus, bedauert Dr. Peter Bauer, Landtagsabgeordneter der FREIEN WÄHLER.

Alle im Rahmen der „Mittelstufe Plus“ eingegangenen Anmeldungen für den neunjährigen Bildungsgang müssten berücksichtigt werden. Dies dürfe auch nicht durch organisatorische oder rechtliche Hemmnisse torpediert werden, mahnt Bauer: „Bildungsminister Spaenle muss den überwältigenden Zuspruch für das neunjährige Gymnasium akzeptieren und flächendeckend umsetzen – auch wenn diese Abstimmung mit den Füßen letztlich eine schallende Ohrfeige für seine jahrelange Verhinderungstaktik ist.“

Im Interesse aller Eltern und Schüler in Mittelfranken fordern die FREIEN WÄHLER die Staatsregierung nun zu einer raschen Reaktion auf: Das Verbot der Klassenmehrung müsse aufgehoben, das Budget für Lehrerstunden so erhöht werden, dass ausreichend Klassen und Lehrer vorhanden seien und jedem bayerischen Schüler die Wahlmöglichkeit offenstünde und auch in Stadt und Landkreis Ansbach eine Pilotschule „Mittelstufe Plus“ eingeführt wird. Bauer: „Es gilt jetzt den Eltern- und Schülerwillen auch umzusetzen. Deshalb muss unbedingt vermieden werden, dass gleich zu Beginn am G9 interessierte Schülerinnen und Schüler abgewiesen werden.“