Bauer: Die Bevormundung der HauswirtschafterInnen ist unerträglich

CSU verweigert HauswirtschafterInnen Weiterbildungsmöglichkeit

München. In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Gesundheit und Pflege des Bayerischen Landtags hat sich die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion mit einem Antrag für die Hauswirtschafterinnen im Freistaat stark gemacht. Ziel war es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung eine Weiterbildungsmöglichkeit zur Heimleitung einer stationären Pflegeeinreichung zu ermöglichen – auch ohne vorherige Zustimmung durch den Träger. Diesen Antrag hat die CSU ohne stichhaltige Argumente leider abgelehnt.

„Junge HauswirtschafterInnen werden mit dieser Entscheidung vom Wohlwollen ihres Trägers abhängig gemacht – und das in einer Situation, in der Bayern qualifizierte Fachkräfte so dringend braucht wie nie“, beklagt Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, pflegepolitischer Fraktionssprecher und Mitglied des Ausschusses für Gesundheit und Pflege des Bayerischen Landtags.

Pflegefachkräfte und Angehörige kaufmännischer Berufe können sich ohne Zustimmung des Trägers weiterqualifizieren, nur die HauswirtschafterInnen werden hiervon ausgenommen, obwohl sie eine gleichwertige Ausbildung absolvieren. Eine sachliche Grundlage für diese diskriminierende Entscheidung gibt es nicht! „Wir FREIE WÄHLER stehen für eine Politik, die nicht einzelne Berufsgruppen ausgrenzt und wir machen uns stark für Weiterbildungsmaßnahmen in allen Berufen“, erklärt Bauer.